Judosparte erhält erneut Vereinszertifikat

06. 12. 2019

Elzer Judoka werden erneut vom Deutschen Judo-Bund zertifiziert

 

Zum Jahresende erhielt die Judo-Sparte des MTV Elze noch eine erfreuliche Nachricht: Zum dritten Male wurden die Judo-Sportler vom Deutschen Judo-Bund (DJB) und dem Niedersächsischen Judo-Verband (NJV) mit einem Vereinszertifikat (für den Zeitraum 2020-2023) ausgezeichnet.

 

Seit 2012 wird in Vier-Jahres-Rhythmen dieses Zertifikat an Vereine vergeben, wenn gewisse Standards erfüllt sind. Viele der Qualitätskriterien sind seither die gleichen geblieben: qualifizierte Judo-Trainer und damit qualifizierte Betreuung des Judo-Nachwuchses, Dan-Träger im Verein, regelmäßige Kyu-Gürtelprüfungen („farbige Gurte“) nach DJB-Richtlinien, regelmäßige Breitensportangebote sowie die Teilnahme am Wettkampfbetrieb und damit die Durchführung von wettkampforientiertem Training im Verein.

 

All dies wird von der seit 1973 bestehenden Judo-Sparte „locker“ erfüllt. Wichtiges Augenmerk im Training liegt bei den MTVern sowohl auf der Vorbereitung der Judoka auf Wettkämpfe; die zahlreichen der Erfolge der Vergangenheit belegen dies. Besonders schön: Neben sehr zahlreichen Einzelerfolgen konnten 2019 von den Kindern bis hin zu den Erwachsenen insbesondere die Mannschaften tolle Erfolge feiern. Allerdings wird auch viel Wert auf Gemeinschaft und breitensportliche Aktionen gelegt. Ein qualifiziertes Trainerteam steht den Elzer Judoka dabei zur Seite. Schon seit Jahren setzt die Judosparte auf eine fundierte Ausbildung ihrer Trainer und legt auch viel Wert darauf, Trainernachwuchs aus den eigenen Reihen heranzubilden. So haben sich inzwischen sehr viele Nachwuchs-Judoka zu Übungsleiter-Assistenten bzw. Jugendleitern ausbilden lassen. Darüber hinaus sind sieben Judoka im Besitz der Trainer C- und drei zusätzlich noch im Besitz einer Trainer B-Lizenz. 2019 starteten gleich neun Nachwuchs-Sportler nach der 1. Stufe der Ausbildung in die Assistenztätigkeit, worauf die Elzer Judo-Sportler sehr stolz sind. All dies bietet eine wichtige Basis, um auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein.

 

Ein Qualitätskriterium hatte der DJB aber neu aufgenommen – und zwar das Thema „Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt“ und damit der aktive Schutz von insbesondere Kindern und Jugendlichen im Verein. Der MTV Elze hatte sich zu Beginn dieses Jahres klar positioniert und ist im Laufe des Jahres in die Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund sowie dem Kinderschutzbund getreten, um auf ein Präventionskonzept hinzuarbeiten. Die Judoka gingen nun vorab bereits einen Schritt weiter: Für alle verantwortlichen Trainer wird zukünftig die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses zur Pflicht werden. Diese Herangehensweise im MTV und in der Judo-Sparte überzeugten den DJB.

 

 

Mit dem erhaltenen Vereinszertifikat wird das „Gesamtpaket“ der Elzer Judoka und somit auch das große Engagement aller Beteiligten gewürdigt und zeigt einmal mehr, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei den MTV-Judoka in allen Belangen sehr gut aufgehoben sind.

 

 

Foto: Freude bei der Judo-Sparte