Judo Aktiv durch den Advent

24. 12. 2020

Aktiver Adventskalender, Nikolaus-Aktion und Rudolf-Suchaktion zum Jahresabschluss

Elzer Judoka bringen das Judo-Jahr 2020 aktiv zu Ende

 

Ein besonderes Jahr liegt hinter uns allen, aber so natürlich auch hinter den Sportlern der Elzer Judo-Sparte: Noch erfolgreich ins Wettkampf-Jahr 2020 eingestiegen, war im März dann Schluss – Sportbetrieb eingestellt, Wettkämpfe bis auf Weiteres ausgesetzt. Von Beginn an hatten die Elzer Judo-Sportler nicht den Kopf in den Sand gesteckt und direkt viele kleine und große Aktionen für ihre Mitglieder durchgeführt, immer nach den jeweils geltenden Corona-Auflagen. Umso stolzer waren sie natürlich als dieses Engagement noch mit einem „Großen Stern des Sports in Bronze“ sowie einem Förderpreis auf Niedersachsenebene durch die Volksbank gewürdigt wurde. Auch dem zweiten Lockdown trotzten sie mit Onlineangeboten und führten am 17.12. nun ihr letztes Training für dieses Jahr durch.

 

Das Jahr nun aber ruhig ausklingen zu lassen, kam den MTVern nicht in den Sinn. Seit dem 1. Dezember öffnete sich nun jeden Tag ein Türchen im großen, weihnachtlich geschmückten Fenster von Spartenleiterin Annika Hurnaus. Hinter diesen Türchen versteckte sich einerseits jeden Tag ein neues Kapitel einer schönen Weihnachtsgeschichte, aber es befanden sich dahinter auch immer je zwei, sehr vielfältige Aufgaben, die zu Hause für neue Ideen sorgen konnten. Sportlich gefordert wurden die Teilnehmer z.B. bei einem sportlichen Bingo, beim Bau einer menschlichen Pyramide, bei einem Parcours-Lauf durchs heimische Wohnzimmer oder bei der Kniebeugen-Challenge. Kreative Ideen gab es mit einem Backpapierstern, mit einer Tanne aus Zimtstangen, einem Tannenbaum aus Salz oder einem besonderen Adventskranz. Hinter dem Türchen fanden sich aber auch Rezepte für Mensch und Tier, Experimente, spaßige Aufgaben für die ganze Familie oder eine Postkartenaktion für Menschen, die man nun seit längerer Zeit nicht sehen konnte, aber einen lieben Gruß zu Weihnachten schicken möchte. Die Geschichte, aber auch die Anleitungen, wurden jeden Tag auf der MTV-Homepage abgelegt, wurden aber auch in größeren Mengen ausgedruckt vor der Haustür von Familie Hurnaus ausgelegt. Die MTVer erhielten für diese Aktion, zu der nicht nur die Judoka eingeladen waren, sehr viel positive Resonanz und auch einige Bilder als Rückmeldung. Annika Hurnaus freute sich immer besonders, wenn gerade nach Schulschluss immer einige Kinder anhielten und sich das „Material des Tages“ mitnahmen. Dennoch war sie an einigen Tagen auch enttäuscht: „Leider wurde immer wieder von Vorübergehenden Anschauungsmaterial einfach mitgenommen oder kaputt gemacht. So wurden extra bestellte weihnachtliche Steine zum Beschweren des Papiers einfach mitgenommen, obwohl explizit dabeistand, dass sie nicht zur Mitnahme bestimmt sind und dabei in Kauf genommen, dass die Zettel danach einfach herumflogen. Für alle bestimmte Bastelmaterialien wurden einfach weggenommen und zum Teil noch vor der Haustür wieder ausgekippt - und dies, obwohl das Schubfach irgendwann auf der obersten Stufe vor der Haustür stand. „Ich verstehe nicht, warum Leute das tun und auf diese Weise mutwillig eine für Kinder und Jugendliche bestimmte schöne Aktion für die Adventszeit stören.“ Davon beeindrucken ließen sich die MTVer aber nicht und machten einfach weiter. „Die Türchen sind nach wie vor auch auf der MTV-Homepage einsehbar, falls noch jemand Ideen für die Tage nach Weihnachten bzw. die weitere Zeit im Lockdown sucht“, ergänzt Annika Hurnaus noch.

 

Eine besonders schöne Aktion waren sicherlich die Aktivitäten rund um den Nikolaustag. Am Vortag konnten alle, die wollten, eine Socke an einer vorbereiteten Wäscheleine aufhängen. Diese wurden über Nacht dann mit verschiedenen Leckereien und einer Nikolaus-Geschichte befüllt und konnten wieder abgeholt werden. Damit der Fußweg am 6. Dezember nicht zu langweilig wurde, hatten einige Helfer in der Dunkelheit Unmengen von kleinen Nikoläusen mit besten Grüßen von den Judoka in Elze versteckt. Und so gingen ganz viele Kids, trotz regnerischen Wetters, auf die Suche.

 

Besondere Kreativität war bei der letzten großem Aktion 2020 dann aber noch einmal gefordert: Üblicherweise feiern die MTV-Sportler die Weihnachtszeit in zahlreichen Feiern mit allen Trainingsgruppen, immer verbunden mit Ehrungen, gemeinsamen Spielen, einem Rückblickfilm und kleinen Geschenken. Dies war in diesem Jahr nun nicht möglich; gleichwohl sollten die seit Jahrzehnten üblichen Weihnachtstüten die Kinder wieder erreichen. „Eine bloße Abholung der Weihnachtstüten war uns aber zu „einfach“, denn wir wollten gern für alle einen gemeinsamen Abschluss dieses Jahres finden“, so Annika Hurnaus, die daraufhin eine Aktion plante, die jede Familie für sich durchführen konnte. So erhielten die rund 120 Teilnehmer einen Brief des Weihnachtsmannes, der um Hilfe bat: Rudolf, sein liebstes Rentier im Stall, war aus dem Weihnachtshimmel verschwunden, und musste dringend rechtzeitig vor Weihnachten zurück sein, um noch vor der Bescherung in Quarantäne gehen zu können. Gleichzeitig waren auch noch Kopfgeldjäger hinter ihm her, denn es wurde eine hohe Belohnung ausgesetzt – inklusive Fahndungsplakate in ganz Elze. Und so machten sich die kleinen und großen Sportler jeweils familienweise auf die Suche nach Rudolf und mussten dabei ganz verschiedene Aufgaben bestehen, Rätsel lösen und Spuren richtig deuten. So trafen am Ende erfolgreich alle am Ziel ein und Rudolf konnte in den Weihnachtshimmel zurückgeschickt werden. Alle bekamen ihre Weihnachtstüte, ein kleines Rückblickheft und jeder einen kleinen persönlichen bronzenen Stern des Sports. Zudem erhielten die jeweiligen Teilnehmer noch Urkunden und Abzeichen für die Judo-Safari bzw. das Judo-Sportabzeichen. Bei bestem Wetter waren so alle Familien noch einmal für sich und gut unterhalten unterwegs und trafen – natürlich auf Abstand – doch noch die eine oder andere Familie nach längerer Zeit wieder. Es waren am Ende der Aktion nicht nur die Kinder zufrieden.

 

 

Foto: Fahndung nach Rudolf

Fotoserien zu der Meldung


Aktiv durch den Advent (24. 12. 2020)

Hier einige Bilder von den Aktivitäten